Impressum

Auf den Wellen des Hessischen Rundfunks finden Sie täglich Sendungen aus christlicher Sicht.
Gedanken für alltags, sonntags und die Feiertage: anregend, tröstend, aktuell, biblisch fundiert und lebensnah.
Hier können Sie die Beiträge nachlesen und nachhören. Dazu gibt’s Wissenswertes und Informationen zu den Autorinnen und Autoren.
Herzlich Willkommen!

Heidrun Dörken,
Evangelische
Senderbeauftragte für den
Hessischen Rundfunk
Claudia Rudolff,
Rundfunkbeauftragte
der Evangelischen Kirche
für Kurhessen-Waldeck

AKTUELL

hr1 Zuspruch aktuell

23. September, ca. 7.10 Uhr
Was hat der ausgebüxte Weißkopfseeadler Baby aus Hofgeismar mit der Bundestagswahl am Sonntag zu tun? Das erklärt Martin Vorländer in seinem aktuellen Zuspruch.

Original-Podcast bei hr1 anhören

hr2-kultur Zuspruch

25. – 30. September, ca. 6.30 Uhr


Anne-Katrin Helms, FrankfurtFür Anne-Katrin Helms ist Beten ein gutes Mittel, um Zorn und Wut loszuwerden. Sie liest gerne laut, denn dann ist es, als stecke sie selbst im Text drin und sie glaubt an den Satz Alles wird gut, auch wenn sie den schon aus ihrem Wortschatz streichen wollte.

hr3 moment mal

19. und 21. September, 18.15 Uhr,
24. September ca. 7.15 Uhr


Fabian Vogt nutzt den Herbst zur Beziehungspflege, gratuliert Stephen King zum 70. Geburtstag und glaubt, dass Jesus bestimmt wählen gegangen wäre.

Original-Podcast bei hr3 anhören

hr1 Sonntagsgedanken

24. September, ca. 7.45 Uhr


Der Herbstanfang erinnert daran, dass die Tage nun wieder deutlich kürzer werden. Viele vermissen schon jetzt das Licht und die Wärme des Sommers. Die Dunkelheit drückt manchen aufs Gemüt. Ksenija Auksutat schaut in ihren Sonntagsgedanken nach der Bedeutung von Licht und Schatten in ihrem Leben und Glauben.

hr4 Übrigens…

18., 20. – 22. September, ca. 17.45 Uhr
24. September, 7.45 Uhr


Thomas Drumm erzählt von seiner Oma und ihrem Geheimnis der Dankbarkeit. Er erzählt, warum für ihn Reden Silber ist, auch beim Beten und warum Jesus wählen gegangen wäre.

hr1 Zuspruch

18. – 22. September, ca. 5.45 Uhr


Alles tun und alles ertragen aus Liebe? Martin Vorländer fragt sich, ob das nun ein Liebesbeweis ist, oder ob sich da jemand selber aufgibt. Außerdem fragt er sich, wie man gut streiten kann, ohne das es zu einer Schlammschlacht kommt oder öde wird. Und am Sonntag geht er wählen, denn mitbestimmen können ist besser, als das andere über einen entscheiden.

Suche

Erweiterte Suchfunktion

Rundfunkmanuskripte können auch nach Schlagworten auf Inhalte hin durchsucht werden.

VIDEO

Sandra Matz:
»Ich glaube, ich bin fröhlich«


Geschichtenerzähler
mit Musik und Humor


Fabian Vogt
will nicht locker lassen


Glaube ist lebensnotwendig,
aber auch anstrengend


Gott gibt Trost
in jeder Lebenslage


Evangelische Kirche
Götzenhain


Ein Stück Indien
am Feldberg